Die coolste aller Funktionsjacken: Die Bomberjacke

Bei der Bomberjacke, auch Flieger- oder Pilotenjacke genannt, handelt es sich um ein Stück Design, das funktional ausgelegt ist und vielleicht gerade deshalb zum Klassiker avanciert. 1958 wurde die Bomberjacke, Modellname MA-1,  zunächst nur für die U.S. Air Force gefertigt. Mit Ihrer Bomberjacke sind Sie also für den Ernstfall gewappnet und liegen dabei auch noch absolut im Trend! Erfahren Sie  hier,

welche Details eine Bomberjacke ausmachen und mehr zur Entstehungsgeschichte der Kultjacke.

 

Was macht eine Bomberjacke für Herren aus?

  • Das Material: Im Gegensatz zur klassischen Fliegerjacke aus Leder wird bei der Bomberjacke auf Nylon gesetzt. Das sogenannte „Flight Nylon“ besticht durch hohe Bewegungsfreiheit und Leichtigkeit. Ursprünglich sollte die glatte Oberfläche den Ein- und Ausstieg ins Cockpit erleichtern und im Notfall einen schnelleren Ausstieg über den Schleudersitz garantieren.
  • Die Farben: Außen sind klassische Tarnfarben wie Oliv oder Navy angesagt. Besonders prägnant ist bei der Bomberjacke das typische orangefarbene Innenfutter. Im Falle eines Absturzes konnten die damaligen Kampffliegerpiloten die Jacke nach außen stülpen, um schneller geortet werden zu können.
  • Der Schnitt: Ein weiteres ganz typisches Detail der Bomberjacke ist der Strickkragen. Er führte im Gegensatz zum Fellkragen keine Beeinträchtigungen beim Fallschirmgurten hervor. Die Strickbündchen an Kragen, Ärmeln und unterem Rand dienen zum Wärmeschutz und erhöhen die Flexibilität. Klassischerweise werden die aufgesetzten Taschen mit einem Druckknopf verschlossen. Ein weiteres smartes Detail: Mit Hilfe der Druckknöpfe konnte die Sauerstoffmaske befestigt werden.

Auch wenn die meisten Funktionen im heutigen Alltag nicht unbedingt notwendig sind, mausert sich die Bomberjacke auf Grund ihres pragmatischen Designs zum modischen Trend-Teil der Herbst-Winter Saison 2016!