Anzugstoffe
Annika Olejniczak

Annika Olejniczak

Welcher Anzugstoff passt zu mir?

Ob Wolle, Samt oder Leinen

Neben der Passform, der Farbe und dem Muster spielt der Anzugstoff eine tragende Rolle für Ihr Erscheinungsbild. Außerdem entscheidet der Stoff über den Tragekomfort und sollte immer passend zum Anlass gewählt werden. Während Anzüge aus Leinen besonders gut für den Sommer geeignet sind, punkten Sie mit Modellen aus Samt besonders in Sachen Eleganz. Hier kommen die wichtigsten Anzugstoffe und passende Stylingtipps für jeden Anlass.

Leichte Anzugstoffe für den Sommer

Im Sommer kann Mann in einem Anzug schon einmal ins Schwitzen geraten. Umso wichtiger wird also der passende Anzugstoff. Wir zeigen Ihnen unsere 3 Favoriten für heiße Tage.

Anzüge aus Leinen

Leinen ist das ideale Gewebe für einen luftigen Sommeranzug. Die edle Naturfaser ist besonders leicht, atmungsaktiv und leitet Feuchtigkeit vom Körper ab. Das sorgt für einen kühlenden Effekt auf der Haut und den charakteristischen trockenen Griff. Außerdem ist Leinen von Natur aus antibakteriell, antistatisch und temperaturausgleichend.

Setzen Sie für einen lässigen Look auf Leinenazüge in Weiß oder zarten Pastelltönen und kombinieren Sie dazu sportliche Sneaker oder leichte Slipper in Braun oder Creme. Ob T-Shirt oder Hemd unter dem Sakko kommt auf Ihren Geschmack an.

Baumwollanzüge

Gerade im Sommer bietet atmungsaktive Baumwolle beste Trageeigenschaften. Zudem ist das Material pflegeleichter und robuster als Leinen. Zur Auswahl stehen Ihnen Anzüge mit glatter Oberfläche oder Modelle aus Seersucker. Für diesen speziellen Stoff wird die Baumwolle in einer kreppartigen Struktur verarbeitet. Die Mischung aus glatten und gerafften Streifen sorgt dafür, dass die Luft unter dem Seersucker-Gewebe gut zirkulieren kann und der Stoff nie vollständig auf der Haut aufliegt. Damit ist ein Anzug aus Seersucker-Stoff auch an warmen Sommertagen immer angenehm zu tragen.

Anzüge aus edler Seide

Seide ist ein hervorragendes Sommermaterial. Die natürliche Faser aus dem Kokon der Seidenraupe ist atmungsaktiv und gleicht Temperaturunterschiede perfekt aus. Im Sommer haben Anzüge aus Seide daher einen kühlenden Effekt und sind zudem bestens für Allergiker geeignet. Besonders elegant wirken Seidenanzüge aus Crêpe de Chine. Dieser Anzugstoff hat eine leicht körnige, raue Oberfläche, was ihm eine maskuline Optik verleiht. Wildseide hingegen ist derber und auch für kühle Tage geeignet.

Achten Sie bei dem Look auf dezente Accessoires und Schuhe, um dem Anzugstoff nicht seinen großen Auftritt zu stehlen.

Anzugstoff für den Sommer: Mohairwolle

Wolle im Sommer? Ja, das geht tatsächlich. Denn heutzutage lassen sich aus Wolle extrem leichte, luftdurchlässige Stoffe weben. Unsere Empfehlung für einen sommerlichen ist Mohair. Der Vorteil dieses hochwertigen Materials ist ein typischer matter Glanz und tadelloser Fall, der eine optimale Passform garantiert. Da reine Mohairwolle sehr teuer ist, wird sie zur Herstellung von Anzugstoffen meist mit anderen Fasern gemischt. Mischgewebe mit einem Kaschmir-, Seiden- und Leinenanteil sind besonders edel.

Wärmende Anzugstoffe für den Winter

Wichtigstes Kriterium für einen guten Winteranzug ist ein Stoff mit optimalem Wärmerückhalt. Dicke Anzugstoffe leiten weniger Körperwärme nach draußen und schützen Sie durch ihre Dichte auch besser vor eisigem Wind. Tendenziell werden im Winter hauptsächlich Wollstoffe aus Streichgarnen eingesetzt. Diese sind im Ergebnis besonders voluminös, weich und wärmend.

Tweed-Anzüge

Fans des klassischen Brit-Chics und der renommierten britischen Maßschneiderkunst lieben ihn! Tweed ist der ideale Anzugstoff für den Winter. Tweed wird hauptsächlich zur Herstellung schwerer Sakkos verwendet und zeichnet sich vor allem durch seine Langlebigkeit und die warme, strapazierfähige Qualität aus. Hinter dem Tweed-Stoff verstecken sich diverse Varianten. Zu den bekanntesten gehören der Harris-Tweed, der aus reiner Schurwolle, die nur auf den Äußeren Hebriden gefärbt und von Hand gewebt werden darf, hergestellt wird. Auch der Donegal-Tweed aus Nordirland, mit seiner typischen, unebenen Webstruktur, ist ein beliebter Anzugstoff.

Für einen klassischen Dandy-Look kombinieren Sie das Tweed-Sakko mit passender Weste, einer Flat-Cap und braunen Lederschuhen. Darunter passt ein weißes Hemd. Wer es sportlicher mag, kombiniert den Anzugstoff zu einem lässigen Look mit weißem Shirt und Chelsea Boots.

Der Underdog: Flanell

Flanell entsteht durch das sogenannte Walken der Wolle. Bei diesem Veredelungsprozess macht man sich die Neigung von Wolle zum Verfilzen zunutze. Die Wolle wird so lange bearbeitet, bis sie auf einer Seite oder auf beiden Seiten angeraut ist. Für einen besonders hochwertigen Anzugstoff wird in der Regel Merino, die weltweit feinste Wolle, verwendet. Flanell ist extrem weich und leicht. Trotz seiner Leichtigkeit ist das Material bestens als Anzugstoff für die kalte Jahreszeit geeignet.

Ideal fürs ganze Jahr: Schurwolle

Schurwolle ist das Material zur Fertigung edler Herrenanzüge. Wenn Sie sich für einen Anzugstoff aus 100 Prozent Schurwolle entscheiden, können Sie sicher sein, einen echten Allrounder im Schrank zu haben, der nie aus der Mode kommen wird. Die Wollfaser ist wärmeisolierend, atmungsaktiv und temperaturausgleichend. Außerdem gibt Schurwolle Feuchtigkeit schnell nach außen ab. Damit ist sie auch als Material für leichte Sommeranzüge geeignet.

Anzüge aus Wolle müssen nicht zwangsläufig mit Hemd kombiniert werden. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit dem Look aus grauem Wollanzug, schwarzem Rollkragnpullover und weißen Sneakern?

Für Hingucker-Momente: Samt

Kaum ein anderer Stoff wirkt so festlich wie Samt. Besonders in dunklen Nuancen von Smaragdgrün bis Bordeauxrot setzen Sie mit einem Samtanzug ein Statement. Da der Stoff sehr auffällig ist, sollte sich der Rest des Outfits in Zurückhaltung üben. Wem der klassisch geschnittene Anzug noch nicht festlich genug ist, kann auch zum Smoking aus Samt greifen. Dazu eine schwarze Fliege und schwarze Anzugschuhe und schon kann Ihr großer Auftritt kommen.

Welche Farbe für welchen Anzugstoff?

Eine einfache Faustregel lautet: Je formeller der Anlass, desto dunkler sollte die Farbe des Anzugstoffes sein. Dabei setzen wir im Sommer auf hellere Farbtöne als im Winter. Die Dresscodes Black Tie und White Tie bieten dagegen klare Vorschriften für die Farbe des Anzugs.

Anzüge aus blauem Stoff

Egal, ob Navy oder Hellblau, mit einem blau gefärbten Anzugstoff liegen Sie vor allem in der Geschäftswelt immer richtig. Ein dunkelblauer Anzug aus hochwertiger Schurwolle gehört daher unbedingt in jede Garderobe. Traditionell trägt man zum blauen Anzug ein weißes Hemd und eine farblich passende Krawatte. Dazu passen Lederschuhe in Brauntönen oder Sneaker.

Graue Anzüge

Ein grauer Anzug wirkt immer seriös und klassisch. Die Nuancen reichen hier von hellem Steingrau bis zu dunklem Anthrazit. Damit ist Grau ebenfalls das ganze Jahr tragbar. Lassen Sie die Töne mit steigenden Temperaturen immer heller werden und Sie können nichts falsch machen. Ein weiterer Vorteil: Ein grauer Anzugstoff ist leichter zu stylen, als ein blauer. Denn mit Grau harmonieren nahezu alle Farben.

Beige Anzüge

Die hellen Naturtöne sind der warmen Jahreszeit vorbehalten und lassen sich im Sommer einfach stylen. Besonders Leinen und leichte Baumwollstoffe kommen in diesen hellen Schattierungen gut zur Geltung. Dazu tragen Sie entweder leichte Hemden in Weiß oder ein helles Shirt. Sneaker oder sommerliche Halbschuhe runden den Look ab.

Der Klassiker Schwarz

Der schwarze Anzug ist das Must-have für alle festlichen Anlässe. Und auch, wenn Sie farblich eher eingeschränkt sind, haben Sie gerade im Abendbereich die Möglichkeit, mit dem Anzugstoff modische Statements zu setzen. Ein Anzugstoff mit feinem Glanz oder sogar ein Anzug aus schwarzem Samt ist für ein festliches Event perfekt. Wenn Sie es lieber klassisch mögen, setzen Sie auf Anzüge aus hochwertiger Wolle oder mit Kaschmir-Anteil.

Diese Muster veredeln jeden Anzugstoff

Anzüge mit Nadelstreifen

Nadelstreifen sind die klassische Musterung für den Business-Look, denn sie wirken immer formell und chic. Die ursprüngliche Optik ist dabei ein weißer, wie mit der Hand genähter Streifen auf dunkelblauem Stoff. Inzwischen werden Nadelstreifenmuster aber in diversen anderen Farbstellungen und sogar mit Glitzerfäden angeboten.

Karierte Anzugstoffe

Ob Hahnentrittmuster, Glencheck oder Tartan-Muster – Karos gibt es in unzähligen Spielarten, sodass Sie die Wahl zwischen dezenten und auffälliger Modellen haben. Mal einfarbig in verschiedenen Schattierungen oder mit knalligem Farbtupfer, Karomuster verleihen jedem Anzug eine elegante Note.

Fischgrat-Muster

Das Muster erinnert von der Optik an das Skelett eines Fisches. Dieser Effekt entsteht durch eine spezielle Webtechnik mit unterschiedlich eingefärbten Garnen. In Bezug auf Anzugstoffe haben Sie sicherlich auch schon oft die englische Bezeichnung des Fischgratmusters gelesen: Herringbone.

Ein Tipp zum Schluss: Das sollten Sie bei Anzugstoffen vermeiden

Wenn Sie auf der Suche nach einem hochwertigen Anzugstoff sind, greifen Sie nicht zu rein synthetischen Stoffen. Diese Stoffe können weder mit der edlen Optik von Naturfasern mithalten, noch bieten Sie Ihnen einen vergleichbaren Tragekomfort. Investieren Sie lieber in eine hochwertige Wolle oder Wollmischung. Die ist langlebiger und Sie werden darin immer die bessere Figur machen.

Wenn Sie großen Wert auf eine geringe Knitterempfindlichkeit legen – beispielsweise weil Sie beruflich viel im Flugzeug oder Auto unterwegs sind – können Sie jedoch zu einem Anzugstoff mit Kunstfaseranteil greifen. Dieser sollte dann aber nicht höher als 5 Prozent liegen.